Pauluschor unterwegs

Ziel der diesjährigen Chorfahrt des Pauluschores war die Region Potsdam, um dort die nähere und weitere Umgebung zu erkunden. Eine ausführliche Stadtrundfahrt durch Potsdam ließ die Teilnehmer in die Geschichte dieser traditionsreichen Stadt eintauchen. Vorbei ging es am Stadtschloss, an der Nikolaikirche, dem Schloss Sanssouci, den historischen Gärten und an der russischen Kolonie Alexandowka. Im Ambiente des Holländischen Viertels ließen es sich die Reiseteilnehmer während der Mittagspause gut schmecken.

Waren am Vormittag noch allerhand Informationen zu „verdauen“ ging es bei der 90-minütigen Schiffsfahrt entlang mehrerer Schösser, wie Schloss Cecilienhof und dem Jagdschloss Glienike, geruhsamer zu. Die Fahrt unter der Glienicker Brücke erinnerte an die zahlreihen Agentenaustausche während der Zeit der deutschen Teilung.

Vieles über den Obst- und Weinanbau sowie die Fischerei in Werder erfuhren die Teilnehmer bei dem einstündigen Rundgang über die kleine und beschauliche Insel der Stadt.

Brandenburg an der Havel war die nächste Station, bevor es zur Schlossanlage in Ribbeck ging. In den Gemäuern der Kirche wurde der Inhalt des Gedichtes von Theodor Fontane auf anschauliche Weise nachempfunden.

Aber auch das Singen kam nicht zu kurz. An zwei Probenabenden unter der Leitung von Birgit Kreutz hatten sich die Sängerinnen und Sänger ihren Auftritt im Rahmen des Gottesdienstes in der Kirche des Klosters Lehnin vorbereitet. Der Familiengottesdienst mit anschließendem Gemeindefest stand im Zeichen des Schulanfangs und wurde mit der Beteiligung des Pauluschores für die Besucher zu einem besonderen Erlebnis. Die Organisation der Reise hatte in den Händen von Margarete Fickermann gelegen, die sich dafür bei der Rückfahrt über einen herzlichen Applaus freuen konnte.